Sabath Media Blog - Alle Jahre wieder - Bild 1

Alle Jahre wieder

Es ist wieder soweit: die Betriebsweihnachtsfeier steht an. Wie aus Unternehmerkreisen zu hören ist, ist diese Feier das Gesprächsthema Nummer Eins – davor und auch danach. Doch wie verhalten wir uns korrekt auf der Feier? Was sagt der feine Feier-Knigge?

In vielen Medien sowie in Unternehmen wird gerade darüber diskutiert: Was schickt sich und was geht so gar nicht? Umfragen zufolge hat jeder dritte Bundesbürger schon einmal bei einer Weihnachtsfeier „einen über den Durst getrunken“. Der Alkohol muss jedoch nicht immer Schuld daran sein, dass man am nächsten Tag das Hauptgesprächsthema beim Kaffeeautomaten ist. Um ein böses Erwachen nach der Weihnachtsfeier zu vermeiden, geht es hier zum Feier-Knigge.

Knigge: So gehört sich das

Dabei sein ist alles. Eine emotionale Bindung zum Unternehmen tut beiden Seiten gut. So können die Feierlichkeiten mit der ganzen Belegschaft auch für Nicht-Partylöwen durchaus witzig sein. Schließlich bietet sich auch die Möglichkeit, die altbekannten Grüppchen aufzubrechen und mit ganz anderen Kollegen zu sprechen und eine schöne Zeit zu verbringen.

Lästern auf der Weihnachtsfeier – nein danke!

Es ist ein absolutes No-Go, über denjenigen (meist negativ) zu reden, der gerade nicht im Raum ist. Leider passiert es schneller als gedacht, gerade in feuchtfröhlicher Runde. Bei Sekt und Bier tratscht es sich gleich etwas leichter. Die Weihnachtsfeier ist dafür aber nicht der richtige Ort. Gibt es diesen überhaupt? Sicher nicht.

Das kleine Schwarze darf, genauso wie die Mickey Mouse-Krawatte, im Schrank bleiben. Wobei: Es hängt auch von der Art der Feier ab. Sind Stiefel und dicker Schal bei der Fackelwanderung die richtige Wahl, darf es im schicken Restaurant schon einmal das Hemd in der Hose sein, meine Herren. Trotzdem gehören zu offenherzige Dekolletés aufs Oktoberfest, ebenso wie literweise kühles Blondes – zu viel pfälzischer Wein inbegriffen.

Nach der Party ist vor dem Kater

Und sollte es doch etwas länger gegangen sein, ist „Krankfeiern“ selbstredend keine Möglichkeit. Wie lernte man schon zu Jugendzeiten: Wer feiern und Spaß haben kann, kann auch arbeiten! Kopfweh und ein kleiner Kater lassen sich mit den Kollegen, mit denen man eine schöne und harmonische Feier verbracht hat, doch am besten aushalten. Viel Kaffee und auf die Zähne beißen hilft!

Und damit wünschen wir euch viel Vergnügen bei der kommenden Weihnachtsfeier. Vergesst nicht, den Abend festzuhalten, damit er Euch noch in langer (und guter) Erinnerung bleibt. Mit diesen Tipps kann schließlich nichts schief gehen 😉

Teilen

Facebok logo Facebok logo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge